Episode

Wir lesen11/2020Nichts tun, Politik mit China, Corona-Hemmer, Zuck & Jack im Congress, gestreamter Konsum

Amtsübergaben in Washington D.C. können Sicherheitsrisiken sein, sagt Maggie Haberman von der New York Times. Das letzte Mal als es holbrig lief, dauerte es weniger als ein Jahr bis zum Anschlag des 11. September 2001. Das sind die Argumente die Stimmungen verändern. Wenn Biden kommt knüpft er an wo er aufgehört hat. Seine China-Politik liegt schon in der Schublade. Da ist das große neue Freihandelsgebiet zwar nun eine Tatsache, aber bei den weiteren wird es China nicht so leicht haben.

In Amerika wurden mal wieder Silicon-Valley-Chefs, Mark Zuckerberg und Jack Dorsey, in den Congress eingeladen. Diesmal machten die Republikaner mit und nahmen die beide in die Mangel. Das ist auch für uns Europäer von Interesse. Denn wenn sich Corportations in Countries verwandeln, werden die Machtfragen neu gestellt. Passend zur Vorweihnachtszeit besprechen wir heute auch neue Formen des Konsums. Man geht nicht mehr einkaufen, wegen Corona und wegen Unlust. Aber man bleibt dennoch am Ball. Man sucht sich seinen Lieblings Shopper und folgt ihnen via Livestream durch die Geschäfte. Das ist für manche mittelbar Beteiligte inzwischen Big Business.

Zu Beginn sind wir genervt von der Bundesregierung, die neuerdings imaginäre Orden dafür verteilt sich Heldenstatus fürs Nichtstun zu verdienen. Corona ist schlimm, aber diese Clipsammlung geht an der Realität der Rentnerrepublik zu unachtsam vorbei. Die große Neue-Zwanziger-Jahresendshow steigt am 29. Dezember, 10 Uhr im Salon. Seid live dabei. (Die Ausgabe erscheint anschließend natürlich als Podcast auf dem üblichen kostenlosen und frei zugänglichem Weg.)

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn via Webplayer & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl). Wenn du Salon-Stürmer bist, lade weitere Hörer von der Gästeliste ein.

avatar
Wolfgang
avatar
Stefan
avatar
Mathias

5 Gedanken zu „Nichts tun, Politik mit China, Corona-Hemmer, Zuck & Jack im Congress, gestreamter Konsum

  1. gedankenkanal

    auch vor mir muss man keine angst haben. aber ist schon verrückt wenn man plötzlich aus sozialen medien ausgeschlossen wird, weil andere über technik macht besitzen. ein phänomen welches man durchaus beobachten sollte, auch in hinblick darauf welche wirkungen ein ausschluss von kommunikation entfaltet.

    liebe grüße und bleibt gesund
    gedankenkanal

    Antworten
  2. Fabian Graf

    Hallo! Ich bin gerade auf die Stelle gestoßen, an der Stefan eine taiwanesische App erwähnt, die es vereinfachen soll, in der digitalen Welt Konsens zu finden. Ich habe mich zufällig vor kurzem an der Uni mit dem System beschäftigt, und es ist tatsächlich noch sehr viel interessanter, als Stefan das geschildert hat.

    Man hat in Taiwan versucht, digitale politische Partizipation ganz neu zu denken. Bislang wird der digitale Raum im Bereich politischer Partizipation nur für Maßnahmen genutzt, die genauso gut auch offline stattfinden könnten (Fragebögen, Umfragen etc.), wobei die neuen digitalen Möglichkeiten dynamischer Interaktion usw. ungenutzt bleiben. Seit 2015 versucht vTaiwan aber, Gesetze unter Einbeziehung verschiedener Interessensgruppen „crowdzusourcen“ und hat dabei ein äußerst interessantes System erschaffen, das wirklich auf eine produktive Zusammenarbeit ausgelegt hat und „Trolling“ und „Hate Speech“ so gut es geht unmöglich macht. Bemerkenswert ist auch, dass sich die Ergebnisse von solchen Crowdsourcing-Prozessen sehr weit von der ursprünglichen Fragestellung wegbewegen können, dass also ein wirklich produktiver politischer Streit möglich ist, der zu Erkenntnisgewinn führen kann. Falls jemand darüber mehr lesen will, habe ich ein kurzes, achtseitiges Paper angefügt, das ich über vTaiwan geschrieben habe – da wird das aber dann auch etwas kritischer bewertet: https://drive.google.com/file/d/1-eFakKRZNpLNEKPS3tAn0jWtRp1TLhZY/view?usp=sharing

    Antworten
  3. Matthias Schulze

    Zu „Monitor“ „Anti Amerikanismus“ und „Es ist immer auch selbstkritisch, wenn wir den Westen kritisieren“ etc.

    da viel mir ein „Atlantischer Einflussagent“ als Qualitätsbeleidigung im Spiegel Forum zu einer Lobo Kolumne, die er im Debatten Podcast besprochen hat.

    und auch auf die Gefahr hin das Ihr keine Lust habt, ich fühl mich sehr wohl, wenn Ihr mir Gedanken einflüstert von denen ich danach denke, so hätte ich das auch gedacht… oder waren es meine Gedanken und die Bubble hat es mit gecloud. Egal.. hauptsache es wird mal gesagt.

    Antworten
  4. Anonymous

    Eurer entschiedenen Kritik an dem Video der Bundesregierung kann ich nur zustimmen und es mit meiner aktuellen Lebenserfahrung bestätigen. Natürlich bin ich derzeit fast nur zu Hause und vorm PC, aber selbst ich als introvertierter Mensch vermisse es meine Mitstudierenden zu sehen und mich mit ihnen und den Profs über die aktuellen Übungsblätter und Programmieraufgaben auszutauschen. Mein Videospielkonsum hat definitiv zugenommen seit März und Versuche meinerseits etwas mehr im Vereinsleben vor Ort aktiv zu werden wurden auf Eis gelegt.

    Am 10.12 erscheint das seit etwa 8 Jahren erwartete Spiel Cyberpunk 2077 vom zweitgrößten europäischen Spieleentwicklerstudio CD Projekt Red. Das Spiel ist ein Singleplayer Story RPG und wird von jedem Spielemagazin/Gamereviewkanal gehyped. Vielleicht wollt ihr das kurz in der nächsten Folge aufgreifen.

    Antworten
  5. Kerstin aus Thüringen

    Ihr Lieben, danke für diese fulminante Folge! Es war wieder einmal eine Bereicherung…

    Besondere Freude kam bei mir auf, als ihr gleich zu Beginn die „stay home“ Video Kampagne unserer Bundesregierung aufgegriffen habt. Eurer kritischen Analyse stimme ich komplett zu.
    Ich hatte auf ganz anderem Wege von den Videos erfahren:
    Die Community des (selbst ernannten?) größten streamers des Landes ist der Ansicht, dass die Macher des „gamer spots“ auf ihn Bezug nehmen. Zumindest die bildgestalterischen Element lassen diesen Schluss zu.
    Daraufhin hat der Betreffende dazu ein „reaktion“ Video verfasst.
    Ich verlinke es mal weil ich u.a. finde, dass der gesamte Vorgang interessante Zahlen zur Medien(wirkungs)forschung enthält:
    https://www.youtube.com/watch?v=XOXqp3HyfXM
    youtube Kanal der BRg. 50.000 Abos
    youtube Kanal „monte“ 2,7 Mio Abos
    youtube Kanal „RK“ 1,37 Mio Abos
    views reaktion ca. 800.000 / views orginal spot jetzt ca. 600.000
    MontanaBlack ist mit Sicherheit kein Intellektueller 😉
    Mit seiner ersten intuitiven Reaktion trifft er jedoch voll ins Schwarze!
    Und ganz nebenbei ist es ein Treppenwitz der Geschichte, ausgrechnet ihn mit seinen mehrerer Millionen Jahresumsatz als Vorlage zu benutzen…
    Vermutlich wäre es für die Kampagne effektiver gewesen die Kohle gleich direkt an ihn zu geben, denn dann hätte ein solches Video mindestens die 2 Mio geknackt…

    Also ja, ich selbst bin auch schon ganz schön alt, aber dieser gesamte Vorgang ist wieder einmal einfach nur suuuper Rentnerrepublik. …aber kein Geld für FFP2 Masken für Alle ausgeben können/ wollen.

    Freue mich gar sehr auf Euern live stream am 29.12., … danke 🙂

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.