Salon

Wir lesen08/2020Mary L. Trump, Slavoj Zizek, John Waters im Gespräch, Reichelt beim Leser, Millionäre entdeckt, Amazon Reviewbullshit

Marcel Fratzscher hat nachgeschaut und 2,1 Billionen Euro Privatvermögen in Deutschland gefunden, von dem man vorher nicht wusste. Die untere Hälfte kommt somit auf nur noch 1% des Gesamtvermögens. Das untere Viertel fällt mit 0% statistisch gar nicht mehr auf. Was man sich mit so viel Geld alles kaufen könnte?

Wollte man seine Bedürfnisse befriegen, sollte man vorher Slavoj Žižeks neues Buch zu Hegel lesen. Er arbeitet sich an den aktuellen Superreichen und Meinungsführern ab, allen voran Elon Musk. Der Transhumanismus holt zwar die Technik nah an den Körper und den Kunden zur Welt. Doch auf dem Weg geht auch Entscheidendes verloren. Wolfgang ist vom Buch beeindruckt.

Zu viel Geld kann eine Qual sein. Davon schreibt Mary L. Trump. Sie mochte immer ihren Namen, doch die Familie dahinter ist an ihrer Sucht nach Geld zugrunde gegangen und droht ganz Amerika mitzureißen. Ihr Buch ist Anti-Trump-Wahlkampf, als Warnung vor dem gefährlichsten Mann der Welt, der keine Ideologie und keine Strategien hat, sondern nur ein Ego. Nichts schützt uns mehr vor der Unfähigkeit von Donald Trump, schreibt seine Nichte. Jetzt gehe es um Leben und Tod.

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn als Video, Audio & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl). Buche dir dein Ticket oder trage dich ein: Die Gästeliste des Salons ist geöffnet.

Weiterlesen

Episode

Wir lesen07/2020Hamilton, Erbe für alle, China vs. Amerika, 628 Milliarden, Nindo, Gerichte als Bühnen

Um 628 Milliarden Dollar ist der Reichtum der amerikanischen Milliardäre von März bis Mai gewachsen. Diese Coronadividende fehlt anderswo: 164 Millionen Migrantworkers – Pflegekräfte in London, Ingenieure in Paris, Gärtner in Chicago – versorgen in normalen Zeiten 800 Millionen Menschen in Afrika, Asien und im Mittleren Osten. Die Weltbank hat es nun nachgerechnet, Corona brachte in kurzer Frist die Armut im globalen Maßstab zurück. In Europa, wo uns Corona die Arbeitswelt mancher Arbeitsmigranten vorführte, wurden im Juli still und heimlich die LKW-Fahrer übers Ohr gehauen.

Vor China entwickelt sich gerade ein neuer großer Krieg. Noch wird er rein ökonomisch geführt, was das alles schon heute zum Weltkrieg macht. Wir hören Stephan Bierling zum Thema und Wolfgang liest aus “Der kommende Krieg” von Ingar Solty. Wir vergleichen zu diesem Anlass #Portland und #Hongkong. Trump und Xi wollen durchgreifen. Doch während der eine spektakulär an seiner Inkompetenz scheitert, zeigt der andere autoritäre Rafinesse die scheinbar von keiner demokratischen Idee noch eingefangen werden kann. Weder vor Ort, noch hier.

In Deutschland endete im Juli eventuell der letzte NS-Prozess. Allerdings liefen im Juli auch die Prozesse zum Attentat von Halle und dem Mord an Walter Lübcke. Für manche Beteiligte ist dies lediglich Etappe im größeren Spiel, sie nutzen den Gerichtssaal als ihre Bühne. Wer wissen will, wer auf den Bühnen gerade vorne steht, kann bei Nindo nachschauen. Wir besprechen die Zahlenwerke kurz und reden auch über Hamilton. Wolfgang bleibt spektisch. Stefan findet es toll und empfiehlt es euch. Gemeinsam warten wir außerdem auf Tenet, Christopher Nolans Zeitreisefilm. Er hat nun ein deutsches Datum für den Kinostart. Wenn alles gut geht, sprechen wir schon im August darüber.

Komm’ in den Salon. Neu ist eine Gästeliste für diejenigen, die sich nicht beteiligen können. Trage dich ein, damit dich die Gastgeber finden. Oder werde Gastgeber, um Hörer mit in den Salon zu nehmen.

 

avatar Wolfgang
avatar Stefan
avatar Mathias
Salon

Wir lesen07/2020John Boltons Trump-Massaker, digitale Tools & Weapons, programmierbares Geld, Bernies zweite Niederlage

Im Juni 2020, vermuten Autoren der New York Times, habe Präsident Donald Trump seine Präsidentschaft beerdigt. Eigentlich hätte es das Buch von John Bolton über seine Zeit an seiner Seite gar nicht gebraucht. Doch der Narzist lässt sich die Gelegenheit nicht nehmen, dem Obernarzisten seine Welt zu erklären und damit die seine zu zerstören. Der Präsident interessiere sich für nichts, habe keine Ahnung, opfere Soldaten zum Spaß und hält Konzentrationslager für “exactly the right thing to do”. So dürfe man nicht regieren und so sollte sich auch niemand regieren lassen. Ein Buch als Spekakel und Massaker.

In der Welt schlottern währenddessen den europäischen Privatbankern die Knie. Sie rätseln, ob ihnen die Chinesen, Facebook oder die eigene Zentralbank den Garaus macht und verlangen nach programmierbaren Geld. Der Microsoft-Anwalt Brad Smith hat seinerseits die neuen technischen Möglichkeiten zu den politischen Notwendigkeiten ins Verhältnis gesetzt. Er schreibt aus seiner Sicht, und lobt Deutschland. Wir wiederum blicken nach Amerika und solidarisieren uns. Aber mit was? Haben wir denn keine eigenen Probleme?, fragt Alex Hochuli. Ross Douthat greift genau die auf und erklärt die zweite Niederlage von Bernie Sanders. Wenn alle im Kulturkampf verstrickt sind, bleibt kaum noch Kraft für den Klassenkampf.

Video im Salon

Video im Salon

Dabei wäre der so bitter nötig. Nils Wischmeyer informiert uns mit einem Text in brandeins über die lange Geschichte des Cum-Ex-Betrugs. Die Pointe spart er aus: Die Staatsanwaltschaft in Bonn ist überfordert. Die Milliarden bleiben wohl wo sie sind. Da nun wieder gefeiert werden darf, enden wir mit Timon Karl Kaleytas Erfahrungsbericht, wie man eine Hochzeit lieber nicht feiert.

Komm’ in den Salon. Es gibt was Neues. Wer will, kann uns beim Lesen zuschauen. Audio wie gehabt. Außerdem: Die Gästeliste des Salons ist geöffnet.

Weiterlesen

Episode

Wir lesen06/2020Audiotwitter, Free Speech, Motivation fürs Leben, Trump ohne Base

Twitter gibt’s jetzt auch mit Audio. Das führt uns einen Schritt Näher ans “Audioweb” über das, und in dem schon eine Weile gequasselt wird. Wir reden darüber, wie schwer die Grenzüberschreitungen vom Text zum Audio und wieder zurück sind. Wir wissen so viel über geschriebene Sprache, aber beim Phänomen Stimme ziehen wir blank. Daran haben die Verführungen Hitlers vor achzig Jahren und das Lachen über Trump gestern wenig geändert. Wenn das Mündlichkeitsprinzip gilt, erleben wir und wissen nicht, wie uns geschieht.

Das gilt insbesondere bei den politischen Commencements Speeches, die im Juni in Amerika zu hören waren. Der Präsident erzählte vom Militärmaterial, meinte dabei auch die Soldaten, der Militärchef sprach über die Geschichte und der Diplomatie als Waffe. Bill Clinton wünschte gerade noch “Good Luck”, Joe Biden redete wie auf einer Beerdigung. Allein Conan O’Brien und Arnold Schwarzenegger konnten den Nachwuchskräften etwas weiterhelfen. Inmitten #Corona sprach Beyonce vom Rassismus als Pandemie. Zu recht.

Aber wie weit darf man es mit Worten treiben? Sind Worte Waffen? In der Diskussion um “Free Spech” ist nichts so, wie es auf den ersten Blick scheint. Doch es wird immer komplizierter, Dinge auszudiskutieren, wenn das Diskutieren selbst zum Diskussionsgegenstand wird. Und: Ist Trumps Base Geschichte? Josh Hawley, Republikaner im amerikanischen Senat, hat das “stille Abkommen” zwischen der GOP und den religiösen Konservativen aufgekündigt. Vielleicht, so unsere Hoffnung, liegt darin eine Chance für die Demokraten.

Komm’ in den Salon. Im nächsten lesen wir die besten Sachen vom Juni und wenn ihr wollt, könnt ihr es hören und sehen.

avatar Stefan
avatar Wolfgang
avatar Mathias
Musik
Salon

Wir lesen06/2020Screen New Deal, Fake Facts, Aluhutgelächter, ifo Helmholtz Quark, Chibbers, Kinsky & Tooze

Corona ist für uns Krise, im Silicon Valley wittert man dagegen die Chance auf einen “Screen New Deal”. Naomi Klein ist gute Kennerin und Kritikerin dieser Zusammenhänge. Auf deutsch lässt sich bei Fred Turner nachlesen, was das Digitale bieten kann, dass sich Politik aber nicht durch raffinierte Kommunikation einfach ersetzen lässt.

Esther Kinsky kann den Verlockungen widerstehen, sie arbeitet mit Sprachen wie es angelernte Maschinen noch nicht können. YouTube braucht sie nur als Archiv für Vogelgesang. Katharina Nocun und Pia Lamberty waren auf einer Eso-Messe und schrieben ein Buch über Verschwörungstheorien. Die Geschichte ist fast 200 Jahre lang, doch noch immer fällt es schwer, Mondlandungsphantasien, Irakkriege und Coronakrisen richtig zu fassen. “Aluhüte” auszulachen ist auch für Alexander Brentler keine gute Reaktion. Ärzte verkaufen nutzlose Zusatzleistungen, Wirtschaftsexporten reden Gehälter klein, wen wundert es, das kaum noch jemand gut auf Experten zu sprechen ist?

Fliegen wir lieber noch mit mehreren Seiten OXI-Zeitung in den Weltraum, einem fast gesetzlosen Raum der nach 70 Jahren Politik nun wirtschaftlich erobert wird. Zum Ende noch ein wenig Aufklärung: Nein, das ifo Institut und das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung können uns leider nur auf Höhe amüsanter Küchenökonomie in der Corona-Krise helfen. Die Postkoloniale Geschichte steht aus Vivek Chibbers Perspektive auf schwammigen Grund und ja, Europa ist ein Tollhaus, insbesondere beim Thema Geld. Adam Tooze hat recht.

Komm’ in den Salon. Diese Ausgabe ist ein 1:40h langes Gespräch über die Texte aus der Liste. Als Salon-Mitglied erhältst du einen RSS Feed für den Podcatcher deiner Wahl. Die Mai-Literaturliste:

Weiterlesen

Episode

Wir lesen05/2020Voßkuhles Abschiedsparty, Zuckerbergs Kolonialisierung, Männerwelten, Entschwörungspraktiken

Andreas Voßkuhle verabschiedet sich mit einem EZB-Urteil-Paukenschlag aus dem Bundesverfassungsgericht. Zu dumm, dass im Coronastress jeder Schulden braucht, sogar die Bundesregierung. Wir erleben eine ulkige Geschichte mit unseren Verfassungsorganen, in der der Bundespräsident am besten Haltung wahrt, Mario Draghi Goethe auf deutsch zitiert und Angela Merkel am Ende wieder alle rettet. Man könnte auch sagen: Männer, was erlaubt ihr euch? Wir blicken auf Pro7-Männerwelten, ein Projekt mit Strahlwirkung, und schönem Feigenblatt fürs Privatfernsehen. Dass uns derzeit Hobbytheorietiker mit ihren Verschwörungsideologien plagen, sagt jeder. Dass man aber auch die eigenen Überzeugungen hinterfragen kann, hat sich noch nicht sehr herumgesprochen. Wir geben heute Tipps. Zum Schluß gehen wir noch dem umtriebigen Mark Zuckerberg nach. Er versucht gerade wieder in Indien, wofür man ihn nach dem ersten Versuch schon aus dem Land geworfen hat: Kolonialisierung. Die Krisen kommen ihm recht. Vom Problem “Fake News” ganz zu schweigen.

Kommt zu uns in den Salon. Im nächsten besprechen wir die besten Lektüren aus dem Mai.

Weiterlesen

avatar Wolfgang
avatar Stefan
avatar Mathias
Musik
Salon

Wir lesen05/2020Bill Gates, Chinas Weltrettung, The Year Ahead, Flucht ins Erzählen

Entweder besinnen wir uns gerade auf das Wesentliche, verabschieden uns vom sakralen Konsum, deglobalisieren die Wirtschaft. Oder China rettet nochmals die Welt, wir erleben die Rückkehr in die Kaufhäuser als Erlösung. Es bleibt noch unentschieden. Fest steht, für Bill Gates und Autoren in der New York Times, dass das Hoffen auf Impfungen gegen Corona “magischem Denken” ähnelt und Donald Trumps Ansinnen alle “Fantasy” sind. Kontaktverfolgungen dagegen und wirksamke Therapien, die Covid-19 Ausbrüche lindern, stehen noch zu sehr im Schatten. Dabei ist gerade Deutschland bei beidem vorne dabei. Ob die Technologien in unseren Hosentaschen nochmal hilfreich werden steht in den Sternen. Die jungen Start-Ups haben es zu schwer, die alten, großen viel zu leicht. Und TikTok ist selbst nicht mehr als eine Seuche. Wir tragen es im April-Salon zusammen.

Komm’ in den Salon. Diese Ausgabe ist ein 1:45h langes Gespräch über die Texte aus der Liste. Als Salon-Mitglied erhältst du einen RSS Feed für den Podcatcher deiner Wahl.

Weiterlesen