Episode

Wir lesen07/2021Franziskus‘ Eingebung, Xis Rede, Yarmuths Geld, vdLeyens Motiv, Flutwellen

Für manche Dinge wird die Zeit einfach reif. Die KP Chinas ist 100 Jahre alt, also feiert Xi mit einer großen Rede seinen Erfolg. In Europa schlägt sich der Klimawandel in Jahrhundertfluten nieder, die aber nicht langsam steigen, sondern aus den Bergen kommen. Das alles erfordert Zeitenwenden, die spätestestens dann eingeläutet werden, wenn Preisschilder aufgehängt werden. So wenig wie man vor der Flut adäquat warnen konnte, so einfach lässt sich die Misere als Versicherungsschaden wegverwalten. Die Dinge werden sich verändern.

Amerika ist schon mitten drin im Wandel. Während Joe Biden gerade das nächste Billion-Dollar-Gesetz unterschreibt, sitzt der Haushalts-Chef des Abgeordnetenhauses, John Yarmuth im Fernsehen und erklärt und Zuschauern und Wählern, dass der Staat mehr Geld hat, als die Bürger aufsummiert, nämlich so viel, wie er will. Wir vergleichen das mit der deutschen Debatte. Hier werden im Fernsehen Spendenmarathons gesendet, um in der Eifel Trockner aufstellen zu können. Das ist politische Irreführung, moderiert von der Nachrichtenredaktion der ARD…

Dass Milliardäre ins All fliegen, ignorieren wir dabei ein wenig. Wir sprechen über die Transgender-Gesetze, die Deutschland wie eine Bananenrepublik aussehen lassen und wir hängen uns an eine amerikanische Argumentation die schlussfolgert, die Babyboomer seien, wenn auch nicht einzeln, gemeinsam doch alles Soziopathen. Sie haben den Planeten ökonomisch und ökologisch ausgezehrt. Nun gilt es, eine nachhaltige Kreislaufwirtschaft aufzubauen, und die alte Gesellschaft abzubauen. Die Europäische Komission hat ihre Pläne dazu vorgestellt. Wir fragen uns, wo die Motivation dazu genau herkommt.

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn via Webplayer & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl). Wenn du Salon-Stürmer bist, lade weitere Hörer von der Gästeliste ein.

avatar
Wolfgang
avatar
Stefan
avatar
Mathias

4 Gedanken zu „Franziskus‘ Eingebung, Xis Rede, Yarmuths Geld, vdLeyens Motiv, Flutwellen

  1. Bernhard Kraft

    Eure Bedenken dem Staat Geld für die Flutopfer zu spenden, halte ich für unangebracht. Das Geld landet natürlich nicht im allgemeine Staatshaushalt, sondern wird zweckgebunden eingesetzt.

    Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Schon, aber er braucht es für die Aufgabe nicht. Er hat genug, wenn er will.

  2. Tobi

    Also eure Behauptung Pharmabereicherung durch die Impfstoffe sei eine Verschwörungstheorie, lässt folgende Information äußerst fragwürdig erscheinen :https://jacobin.de/artikel/reich-durch-den-biontech-impfstoff-und-mit-hilfe-des-staats-pfizer-impfen-strungmann-milliardare-profite-vermogen-aktien-erbschaft-steuer-vermogenssteuer-erbschaftssteuer-impfkampagne-impfpflicht/

    Danke für die schönen Podcast Folgen, doch etwas mehr Hintergrundrecherche, bzw Quellenbelege wären noch toll an solchen Stellen!

    Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Dass Biontech mit der Impfung gute Gewinne (4 Mrd Euro im 1. Hj 2021) einfährt, ist doch klar. Das ist im Verg. zum Branchenumsatz aber kaum der Rede wert.

Schreibe einen Kommentar zu Tobi Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.