Episode

Wir lesen09/2021State of the EU, Gabby Petito, Nato, Facebook Files, China, Zwickau

Merkel galt als unsere Mutti, Xi Jinping ist der strenge Vater. Keine Videospiele! Ordentlich Hausaufgaben machen! Gut wirtschaften! In China wird nun durchgegriffen, während die Fundamente etwas wanken. In Europa hielt Ursula von der Leyen ihre zweite State of the Union Adress. Auch ihr Ton ist schärfer. Rechtsstaatlichkeit ist nun eine Budget-Frage, Zwangsarbeit wird nicht mehr geduldet und alle sollen an der Pressefreiheit arbeiten. Währenddessen lassen die Beteiligten offen, ob sie überhaupt wehrfähig sind. Der Nato mangelt es derzeit an fast allem. Da sind fehlende Bekenntnisse der Linkspartei fast zu vernachlässigen.

Ebenso wild ist das Netz. Das Wall Street Journal veröffentlichte nun die „Facebook Files“. Damit ist belegt, was man sich schon dachte: Facebook schadet seinen Nutzern. Facebook weiß es, bleibt aber doch am Profit kleben. Eine traurige Annekdote auch dieser Misere ist der Tod von Gabby Petito. Was mit ihr geschah, ist noch unklar. Es ist die Gelegenheit für das Netz, aufzublügen. Fan-Fiction überall. Lösen wir also noch eins der drängenden Rätsel: Wie viele junge Frauen passen in einen Trabi? Viele. Und wie lösen wir die Klimakrise? Das lässt sich ausrechnen. Wir nehmen heute die FDP beim Wort und sehr ernst. Die Partei hat einen Weg gefunden, die Klimaziele einzuhalten – man sollte ihn gehen. 😉

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn via Webplayer & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl). Wenn du Salon-Stürmer bist, lade weitere Hörer von der Gästeliste ein.

avatar
Wolfgang
avatar
Stefan
avatar
Mathias

5 Gedanken zu „State of the EU, Gabby Petito, Nato, Facebook Files, China, Zwickau

  1. Johannes

    „Don’t F**k with Cats: Hunting an Internet Killer“ — auch gut zum Thema True Crime im Internetzeitalter.

    Stephan, wer ist Autor*in und wie der Titel des Texts über Faltungen?

    Antworten
  2. Sigur

    Wie immer eine ganz tolle Episode; ich bin ein großer Fan.

    Eine Sache ist mir schon bei der letzten Episode aufgefallen, und dieses Mal auch wieder (und bitte verzeiht, wenn ich fürchterlich kleinlich klinge) – „Vogelfrei“ ist nix Gutes und hat soweit ich weiß nicht viel damit zu tun in irgendeiner Art über den Regeln zu stehen. Vogelfreiheit auf Facebook würde vielmehr heißen, dass jeder User den Account moderieren und/oder bannen kann.

    Aber ok, das ist eine Nebensächlichkeit. Die Facebookpapers mal aufbereitet und besprochen zu haben ist extrem wertvoll. Facebook ist böse und alles, aber irgendwie scheint Instagram noch erstaunlich viel Sympathie entgegengebracht zu werden. Wenn sich das abschalten ließe, wär das ganz wunderbar. Eine ganz doofe Frage – kann man da ansetzen, oder ist das bei dem Grad der Akzeptanz bzw. teilweise der Abhängigkeit (psychisch oder im Fall von einem Haufen EPUs ökonomisch) eh keine Option und an der vielzitierten Zerschlagung des Konzerns von staatlicher Seite führt garnichts vorbei?

    Antworten
  3. Jascha

    Zum Thema Warum wird True Crime geschaut kann ich dieses Video von The Take als Erklärungsmöglichkeit anbieten: https://www.youtube.com/watch?v=N05Q8yzJhb0
    Die Kurzversion wäre, dass gerade Frauen von diesem Thema angezogen werden als Form der „Vorbereitung darauf, was mir zustoßen könnte“, da die meisten Opfer der True Crime Formate Frauen sind. Frau kann sich so also in einem safe space darauf einstellen, wie man vermeiden kann Opfer zu werden. Selbstverständlich nimmt die wirklich erlebte Gewalt ab, aus meiner Perspektive nimmt aber die weiblich empfundene Bedrohung von Gewalt zu. Vielleicht ist das keine Tatsache, sondern nur meine persönliche anekdotische Evidenz, würde aber zu dem steigenden Bedürfnis nach True Crime Formaten passen.

    Vielen Dank für die Folge und liebe Grüße!

    Antworten

Schreibe einen Kommentar zu Jascha Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.