Episode

Wir lesen10/2021Kühnert, Habermas, Metaverse, 860 Milliarden, Ciao Horst

Was kostet die Welt? Unklar. Aber wollte man sie sozial und ökologisch erhalten sollte man 860 Milliarden Euro auftreiben, um sie der deutschen Wirtschaft zur Verfügung stellen. Sagt zumindest der BDI. Jens Südekum legt noch etwas drauf, aber auch europaweit ist die neue Welt für weniger als 3 Billionen Euro bis 2030 zu haben. Ok, aber woher nehmen? Diese Frage beschäftigt die neue Regierung, uns uns. Einen sonderbaren Einblick ins politische Treiben offeriert uns Kevin Kühnert. Es wird viel geraucht und viel mit Smartphones hantiert und ab und zu entschieden.

Wie es leider ist, wie es eigentlich sein sollte, zwischen diesen Polen arbeitet seit Jahrzehnten Jürgen Habermas. Er hat sich mit einem langen Text in der Öffentlichkeit gemeldet um seine Unzufriedenheit mit dem aktuellen Strukturwandel darzustellen. Wir besprechen es und knüpfen die amerikanische Debatte um Facebook Meta daran. Es könnte Mark Zuckerberg demnächst an den Kragen gehen. Noch aber klammert er sich an die von ihm geschaffene Welt. Wir beginnen mit unseren liebsten Wohlstandsphilosophen und enden mit der Verabschiedung von Horst Seehofer.

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn via Webplayer & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl). Wenn du Salon-Stürmer bist, lade weitere Hörer von der Gästeliste ein.

avatar
Wolfgang
avatar
Stefan
avatar
Mathias

3 Gedanken zu „Kühnert, Habermas, Metaverse, 860 Milliarden, Ciao Horst

  1. Hans Peter

    01:02:12

    HIer handelt es sich um Ernst Fehr aus Vorarlberg. Er befasst sich mit Microökonomie und Verhaltensökonomie.
    Warum er in der FAZ im Ranking Platz 1 besetzt ist glaub ich auf das Kriterium „Wissenschaft Zitate“ geschuldet wo er alle anderen auf dem Ranking aussticht. Zudem leitet Fehr als Direktor das UBS International Center of Economics in Society. Den würde ich – wäre ich euch – mal zu einem längeren Gespräch einladen, aus dem einfachen Grund, dass seine Forschung sehr interessant ist.

    Antworten
  2. Pit

    Zu Sloterdijks Habermas-Lektüre: Imho kann man (den jungen) Habermas nicht viel anders lesen. So als wenn jede Seite bei ihm wichtig sei und er alle seine Notizen irgendwo unterbringen wollte: Literatur, Architektur, Theater, Ökonomie, Politik, Justiz…. Strukturwandel der Öffentlichkeit bietet alles mögliche, aber gibt einen nicht so schnell seine Thesen an die Hand.

    Zu Seehofers Digitalisierungsbemühen muss man vlt. auch sagen, dass es nicht mal reicht Programmieren zu lernen, sondern es letztendlich auch ein Reflektieren über letztlich der Domänen ist in dem Software eingesetzt wird, was angeboten wird und vieles andere ist angewande Mathematik. Also, so als wenn die Schüler aufeinmal anfangen Viren zu erkennen, wenn sie anfangen Quellcode zu lesen.
    Häufig wird Software einfach eingekauft und dann ist es eine Veredelung von Betriebsstrukturen oder bekommt dann ein Selbstzweck, sodass sich alles andere danach richten muss, weil es sonst nicht funktioniert. Oder es wird auch als Überwachungsapperatur eingesetzt. Auf Codeebene ist das nicht interessant, aber politisch, sozial usw. muss man eher solche Problematiken um Facebook oder Social credit kennen.
    (wobei bei Fefe auch täglich angemerkt wird: für Unternehmen sind Windows, Outlook, Activ Direktory eigentlich nicht einsetzbar und haben große Sicherheitslücken)

    Antworten
  3. Chris

    Das Zitat von Precht war schon darauf bezogen, dass es keine Langzeitstudien zu Corona-Impfungen bei Kindern gibt und er deshalb nie ein Kind unter 12 damit impfen lassen würde (auch wenn der Satz von ihm sehr dumm formuliert war).
    Weil man könne ja so ungefähr nicht wissen, ob es dann in 20 Jahren eine Autoimmunschwäche bekommt etc.
    Allerdings wäre so etwas wie die Masern-Impfung für ihn okay, weil die ja lang genug erforscht sei. Wobei ich mir auch nicht sicher bin, ob man in solch einem Zeitraum überhaupt schlussfolgern kann, ob irgendeine Erkrankung auf die Masern-Impfung von vor 20 Jahren zurückzuführen ist. Er geht vermutlich davon aus, dass, wenn die Masern-Impfung z.B. Langzeitschäden verursachen würde, wir mittlerweile alle damit herumlaufen würden und es deshalb bewiesen ist, dass es keine gibt.
    Davon abgesehen, dass Eltern Kindern ganz andere Sachen zu essen geben, die vermutlich deutlich mehr Schäden im heranwachsenden Körper anrichten und kindliche Systeme nun mal nie komplett ohne Einflüsse heranwachsen können.
    Einfach sehr viele Widersprüche von ihm in der Folge, die er eigentlich selbst hätte merken können.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.