Salon

Wir lesen03/2024Die kommende Welle, Content, KI-Influencer, Körperbewußtsein, Vergreisung & Kinderbonus, TikTok Konsum

Wasser. Mehr Dual-Use findet man wahrscheinlich nirgendwo sonst. Zum einen ist es der existenzielle Grundbaustein allen Lebens, zum anderen ein Mythos der Zerstörung. Wellen hier, Wellen da. Von Atlantis und der Arche Noah haben wir alle schon gehört. Mustafa Suleyman betrachtet sich selbst als eine Wellenmaschine. Für Google hat er an den größten KI-Maschinen mitgearbeitet, Proteine gefaltet und Südkorea in die AlphaGo-Depression gestürzt. Technologie durchbraust die Gesellschaft wie ein Tsunami oder gräbt sich von den Küsten aus in sie ein. „Die kommende Welle“ ist ein wichtiges und soziologisch ziemlich aufgeklärtes Buch. Wir besprechen es sehr ausführlich. Dann ergänzt Wolfgang mit einem Verweis auf Elena Esposito aus der soziologischen Herzkammer zum Thema. In der parallel erschienenen Ausgabe (vor der Paywall) besprechen wir anhand der Mai Think X-Sendung zum Populismus, wie Aufklärung schiefgehen kann.

Komm’ in den Salon. Es gibt ihn via Webplayer & RSS-Feed (zum Hören im Podcatcher deiner Wahl, auch bei Apple Podcasts und Spotify). Wenn du Salon-Stürmer bist, lade weitere Hörer von der Gästeliste ein.

Literatur

  1. DeepMind-Gründer Mustafa Suleyman warnt in seinem Buch „The Coming Wave: Künstliche Intelligenz, Macht und das größte Dilemma des 21. Jahrhunderts“ vor den möglichen Auswirkungen der KI-Technologie: chbeck.de
  2. Die Soziologin Elena Esposito legt mit „Kommunikation mit unverständlichen Maschinen“ ein sehr kluges Buch zum Thema KI vor: residenzverlag.com
  3. Bettina Weiguny macht sich auf die Suche nach der verschwundenen Jugend. Etwa 630.000 junge „Neets“ werden aktuell vermisst: faz.net
  4. Die Protagonistin von Elias Hirschls Roman „Content“ arbeitet in einer Content-Farm, in der sie permanent sinnlose Clickbait-Listen produziert, aber die KI wird zur Konkurrenz: hanser-literaturverlage.de
  5. 2022 war ein Rekord-Jahr in der Migration. „Die Zeit“ kommentiert die aktuellen Zahlen: Deutschland vergreist nicht mehr. Es stimmt nur halb, und andere Überschriften wären besser gewesen: zeit.de
  6. Lange Zeit gab es für die Kunst vor allem die Entertainment-Industrie (Musical, Hollywood-Film) als Konkurrenz, nun sitzen die einstigen Konkurrenten in einem Boot: Der neue Gegner heißt Dopamin-Industrie. Wir leben in einer Post-Entertainment-Gesellschaft, sagt Jazz-Musiker und Essayist Ted Gioia: honest-broker.com
  7. In Südkorea sind die Geburtenzahlen auf unglaubliche Niveaus gefallen. Inzwischen zahlen Firmen bis zu 75.000 Dollar bedingungslosen Kinderbonus: washingtonpost.com
  8. In „The Atlantic“ erklärt Caroline Mimbs Nyce, warum wir TikTok völlig falsch einschätzen: theatlantic.com
  9. Wer einen Körper hat, sollte ihn hegen und pflegen. Der Spiegel druckt den Auszug aus einem Buch, in dem die Gesundheitstrends in der Altenrepublik ankommen: spiegel.de
  10. Im „Handelsblatt“ untersucht Sebastian Dalkowski das Phänomen der künstlich generierten Schönheiten, die inzwischen hohe Follower-Zahlen auf Instagram haben: handelsblatt.com
avatar
Stefan
avatar
Wolfgang
avatar
Mathias

10 Gedanken zu „Die kommende Welle, Content, KI-Influencer, Körperbewußtsein, Vergreisung & Kinderbonus, TikTok Konsum

  1. Frederic

    Das schlimmste am Beispiel für ad hominem ab 19:06 ist ja doch, dass beim Rauchen doch genau „die sachliche Argumentationsbasis“ NICHT dünn ist..
    /facepalm

    Antworten
  2. Heartstopper

    Hi, weil Wolfgang es kurz angerissen hatte: Die Künstlichen Intelligenzen (nennen wir sie halt so…) müssen ja mit Massen von Daten gefüttert werden. Diese müssen mit Labeln, also beschreibenden Kategorien, versehen werden. Das kann natürlich keine weitere KI übernehmen, denn woher wüsste diese, wie sie dies zu tun hätte. Also bedient man sich billiger menschlicher Arbeiter. Wie das geht und wo das stattfindet, habe ich tatsächlich Vorgestern in der ARD-Audiothek gehört:

    „Clickfactory Uganda – Afrika als KI-Trainingsort für den Weltmarkt“

    ARD-Audiothek
    – oder Original bei Deutschlandfunk Kultur

    Die Ugandalesen (-ianer ?) sprechen durchgängig englisch, sind mit der westlichen Kultur über TV, Internet, etc. verbunden und liegen in einer passenden Zeitzone. Sie arbeiten in quasi mafiös betriebenen Mechanical-Turk-Farmen in denen sie teilweise mit falschen Versprechungen hineingelockt wurden – „Du arbeitest bei uns in der IT-Branche“ – und müssen mit dem Grauen (Folter-, Vergewaltigungs- usw. bildern) selber klar kommen, bis sie seelisch kaputt gehen.

    Ich finde, das dies deutlicher erwähnt werden müsste, damit die Lisa-Sophie im Straßencafe des Prenzlauer Berges, wenn sie ihrer Freundin Julia–Charlotte-Wilhelmina mal wieder so eine coole neue KI-App auf ihrem 1000 €-Phone zeigt, dies vorgehalten bekommen kann. (Beide werden dies so und so nicht verstehen, was daran so verwerflich ist und bestellen eine Packung Kekse und eine Flasche Cola per Sklavenkurierdienst zu sich nach Hause…)

    Antworten
  3. Janno

    Danke! Ich wurde letztens im Jung & Naiv Forum gesperrt, weil ich Mai This „Analyse“, Politik bedeute Kompromisse zu machen, als unwissenschaftlich bezeichnet habe. Ich hatte das aber nicht so gut ausformuliert wie ihr das hier gemacht habt, ich hatte es bei einem knappen populistischen Satz belassen. Früher habe ich in dem Forum für genau solche populistischen Sätze mehr Likes erhalten als für meine längeren, präziser ausformulierten Postings. Durch letztere wußte man allerdings klar, dass ich – wie die Mehrheit im Forum – links bin.
    Den Satz zu Mai Thi hatte ich aber unter einem neuen Account gepostet, so dass man ihn auch als rechten Populismus deuten konnte und das wohl auch getan hat. Er wurde direkt gesperrt, eine Chance mich zu erklären bekam ich nicht.
    Dieser Vorfall hat mir etwas bestätigt, das ich schon länger vermute, nämlich wie eine Strategie der Rechten aufgeht, die Linken den Zugang zum „Normalbürger“ abzuschneiden. In dem Forum gab es in der Vergangenheit einen oder mehrere User die permanent rechten Populismus posteten und bei Sperrung des Accounts regelmäßig unter einem neuen wieder auftauchten. Das hat die Mods so empfindlich gemacht, dass sie nun jeden Account direkt sperren, wenn ein Posting auch nur ansatzweise nach Rechtspopulismus klingt. Das Problem ist nicht nur, dass es die falschen trifft, es verhindert auch, dass Menschen die sich bisher noch nicht so viel politisch ausgetauscht haben und sich weniger gewählt ausdrücken deswegen von linken Online-Communities ausgeschlossen werden. Und dabei brauchen wir doch genau diese Menschen auf unserer Seite um politisch etwas bewegen zu können.

    Antworten
    1. Dexter

      Hervorragender Kommentar, danke!

      Leider wird sich nichts ändern, da die Lernbereitschaft dazu zu gering ist. Es ist festzustellen, dass es nur vom Ort der Geburt abhängig (z.B. Dorf, Stadt) ist, ob man dann zufällig in eine eher linken oder rechten Ecke sozialisiert wird. Der innewohnenede aus mangelnder Bildung heraus zügellose um sich greifende Affe, der sich dann Bahnen sucht, bleibt.

      Menschen, die rauben, morden und vergewaltigen wollen, ohne dafür bestraft zu werden, was die Definition von Faschismus ist, suchen sich schon ihre Opfer. Sie tun es unter dieser oder jener Flagge. Die Anzahl der narzistischen Psychopathen scheint leider eine Konstante zu sein.

  4. Nico

    Haben wir Stefan nun doch an die KI-Bros verloren?Wohltuend, danach Wolfgang mit einer Einordnung zu hören. Übrigens: in der Frühphase der industriellen Revolution hat man sich das menschliche Gehirn wie eine Dampfmaschine vorgestellt. Aber zum Thema Mensch-sein hat Wolfgang alles gesagt.

    Noch etwas zum Thema Kommunikation und Information: Der Systemtheorie folgend sind Informationen nicht beobachtbar, sondern nur ihre Kommunikation, egal ob Mensch-Mensch, Mensch-Maschine oder Maschine-Maschine. Anschlusskommunikation, das Erfolgsmedium der Kommunikation, wird dabei immer wahrscheinlicher, je uneindeutiger die Information auf Sender- und Empfängerseite vorliegen, denn das ermöglicht beiden eine Autonomie im Senden und Empfangen — sie können mit der Kommunikation machen, was sie wollen. Informationen, die 1:1 übertragen werden, also identisch sind, sind sogar gar keine Informationen mehr, denn Informationen sind „Unterschiede, die einen Unterschied machen“, können also nur ein mal vorkommen — die zweite Information wäre keine Information mehr. Die Systemtheorie geht also sehr entspannt an das Thema KI („nothing special here“), wichtig war schon immer nicht der Zettelkasten, sondern die Verknüpfungen darin, die Luhmann notierte.

    Stefan muss sich Entscheiden — entweder seine mMn völlig übersteigerte Begeisterung, nein, Verblendung für KI (zu viele US-Podcasts?), oder aufhören der Systemtheorie das Wort zu reden, denn in der finden sich für seine bedeutungsschweren Worte keine Entsprechung.

    Antworten
  5. Bruno

    Können wir jetzt bitte mal wieder eine Folge haben ohne „KI“? Finde es ein bisschen übertrieben, ein Buch ernst zu nehmen, in dem der Autor schreibt, dass er uns die Sintflut beschert, also Gott ist 😀

    Inhaltlich geht es auch in die falsche Richtung:
    – der Grund, warum viele Streitigkeiten nicht vor Gericht geklärt werden, ist doch nicht, dass man keine gute rechtliche Einschätzung hat, sondern, dass Gerichtskosten zu hoch sind und sich in aller Regel für normale Menschen nicht rechnen, weil sie selbst gezahlt werden müssen, selbst wenn man gewinnt. Und davon abgesehen: welche KI will denn bitte eine rechtlich eindeutige Abschätzung zu Verhandlungsausgängen abgeben, wenn Richter mal so, mal so entscheiden?
    – Reproduktionsarbeit im Haushalt wird bald von einer KI geleistet?! Haha, die Reproduktionsarbeit, die ich kenne, bedeutet neben „aufräumen, um zum Fenster zu kommen“: Erziehung, Pflege, Geburtstage organisieren, Streit schlichten, mit Gleichgesinnten anfreunden, Sex haben, Kinder kriegen. Den Staubsauger zu bedienen ist da wirklich das geringste Problem. Viel mehr sollte Repro-Arbeit wertgeschätzt werden, und nicht kleingeredet.
    – Ultra-komplexe Rechenoperationen ersetzten nicht den Wert der menschlichen Arbeit, wie schon Strom nicht zum Sozialismus geführt hat.

    Die ersten drei Stunden waren also ein bisschen zeitgeistig-techig aufgeblasen, fand ich. Ich würde mir mal eine Analyse wünschen, warum die bürgerliche Kleinfamilie grade wieder so im Kommen ist, Auswege aus dem Aufrüsten, oder die Bedeutung von Geld in einer Kriegswirtschaft (aber das ist vielleicht eher ein Thema für WfA).

    Antworten
    1. Stefan Beitragsautor

      Die Familie ist wieder gekommen? Mein kommendes Buch handelt vom Gegenteil. Mich würde eine Argumentation zu deiner These interessieren.

    2. Bruno

      Gern, es ist aber hauptsächlich anekdotische Evidenz. Ich persönlich bin kein Freund der „klassischen“ Familie, die es ja, glaube ich, auch noch nicht so lange gibt. Und ist es nicht so, dass die Trennung von Produktion und Reproduktion die Mutter-Vater-Kind-Familie erst nötig gemacht hat?

      Meine Eltern haben deshalb nicht geheiratet, und unter ihren Freund*innen war die spießige 3-Raum-Wohnung verpönt, man hat in WGs gewohnt und je weniger man mit der Keimzelle des Faschismus zu tun hatte, desto besser.

      Heute sehe ich in meinem Freund*innen-Kreis das Gegenteil: Die Leute suchen sich noch vor dem Kind ein „Nest“. Kinder werden noch mehr als Eigentum verstanden, dass man auch besser nicht mit anderen teilt, und geht die Verteilung von Elternzeit nicht auch wieder zurück Zugunsten eines Haupternährers?

      Und selbst queere Familienmodelle mit zwei Frauen als Eltern, werden heute nur vom Staat akzeptiert, wenn sie sich ins heteronormative Familienbild einpassen, also es dann wieder zwei Menschen sind, die sich um ein Kind kümmern. Dass vielleicht 4 Erwachsene und 1 Kind auch eine Familie sein können, wird vom Staat anerkannt, auch heute nicht. Abseits davon gibts natürlich gar nicht den (städtischen) Wohnraum für so ein Modell.

      Naja, und bei all dem hatte ich das Gefühl, dass wir schon mal weiter waren in der Abschaffung der bürgerlichen Kleinfamilie. Ich hab den Eindruck, dass das auf dem Vormarsch ist, und das finde ich ganz schlimm.

  6. Niels

    Ihr habt im Podcast über Dune und den Schwertkampf im Bezug auf Ki gesprochen. Und ich wollte nur kurz sagen dass das passender ist als ihr vielleicht wusste oder zumindest erwähnt habt.
    Im Dune Universum vor 10 000 Jahren vor Beginn der Story gab es den buttlerian heiligen Krieg. Das war ein Aufstand gegen die ki (zumindest wird es so erinnert) die alle Menschen versklavt und unterdrückt haben Es kommt später heraus daß der Aufstand gegen einen emperor war der das gesamte besiedelte Universum versklavt hat mit der Hilfe von ki. Also genau das macht Multiplikator Argumente aus dem ki Buch.
    Naja und seit dem sind ki und Computer Verboten und alle Macht Organisation (emperor, bene Gesserit, navigator Gilde und Adels Häuser) setzen das Verbot durch.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert